Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
13.03.2019 / Feuilleton / Seite 11

Janka, Tiller

Jegor Jublimov

Meinungsverschiedenheiten unter Kommunisten gab es seit der KPD-Gründung vor 100 Jahren – selbst die Säulenheiligen Lenin, Luxemburg und Liebknecht waren sich oft uneins. Unter dem Eindruck von Stalins in Teilen erfolgreicher Politik versuchte die KPD immer stärker, unterschiedliche Meinungen zu eliminieren, und die SED sah sich später im Kalten Krieg veranlasst, nach außen eine Einheit zu demonstrieren, die es de facto nicht gab. So kam es zu Brüchen in Biografien aufrechter Genossen. Das Verdienst von Walter Janka, 1914 geborener Jungkommunist, KZ-Häftling, Spanienkämpfer, Exilant in Mexiko, schließlich als Kulturfunktionär bei der Entwicklung von DEFA und Aufbau-Verlag erfolgreich, lag darin, dass er die politischen Probleme, die ihn 1957 in DDR-Haft geführt hatten, öffentlich machte. Mit seinem im Herbst 1989 veröffentlichten Buch »Schwierigkeiten mit d...

Artikel-Länge: 2697 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €