Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
12.03.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Aussichten immer düsterer

Zeitungsbericht: Regierung senkt Wirtschaftsprognose auf unter ein Prozent. OECD sieht BRD bei 0,7

Simon Zeise

Malt die Bundesregierung die Zukunft rosiger als sie ist? Ende Januar hatte die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose nach unten korrigiert. Statt der bislang errechneten 1,8 Prozent Wachstum sollte es nur noch ein Prozent sein. Doch selbst das sei nicht haltbar, meldete das Handelsblatt am Montag. Der Zeitung liege ein interner Vermerk des Bundesfinanzministeriums vor, aus dem hervorgehe, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Minister nur noch von einem Zuwachs in Höhe von 0,8 Prozent ausgehen. Und damit nicht genug, stehe auf dem Zettel auch noch geschrieben: »Die aktuelle OECD-Prognose für das Jahr 2019 erscheint auf dem derzeitigen Datenstand nicht unplausibel.« Die in Paris ansässige Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung legte am Montag ihre Prognose vor, wonach die Bundesrepublik nur noch zu einer Wirtschaftssteigerung von 0,7 Prozent ...

Artikel-Länge: 2771 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €