Gegründet 1947 Dienstag, 25. Juni 2019, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
08.03.2019 / Ausland / Seite 0

Venezuela ohne Strom

Energieversorgung landesweit zusammengebrochen. Regierung spricht von Sabotage und macht USA für Anschlag verantwortlich

André Scheer

Ein Stromausfall hat am Donnerstag und Freitag weite Teile Venezuelas für Stunden lahmgelegt. Insbesondere in der Hauptstadt Caracas brach Chaos aus, als die Energieversorgung ab 17 Uhr Ortszeit zusammenbrach. Da die Metro ihren Betrieb einstellte und Busse völlig überfüllt waren, machten sich Tausende auf teils stundenlange Fußmärsche nach Hause. Die Behörden riefen die Menschen auf, zu Hause zu bleiben oder an ihren Arbeitsstätten auszuharren, bis die Stromversorgung wiederhergestellt worden sei.

Bis zum Freitag vormittag (Ortszeit) konnte der Stromausfall nicht behoben werden. Vizepräsidentin Delcy Rodríguez ordnete deshalb an, dass der Freitag arbeitsfrei sei, Schulen und Universitäten sollten geschlossen bleiben.

In einer ersten Stellungnahme machte das staatliche Stromversorgungsunternehmen Corpoelec Sabotage des zentralen Kraftwerks am Guri-Stausee verantwortlich. Informationsminister Jorge Rodríguez sprach in e...

Artikel-Länge: 2903 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €