Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
13.03.2019 / Thema / Seite 12

Humoristische Theologie

Antifaschismus in historischem Gewand. Mit Thomas Manns »Joseph und seine Brüder« liegt nun das wohl wunderlichste Werk deutscher Exilliteratur in der »Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe« vor

Dennis Püllmann

Neben anderen Klassikern der Exilliteratur wie Anna Seghers’ »Transit« und »Das siebte Kreuz«, Bertolt Brechts »Furcht und Elend des Dritten Reichs« oder den »Flüchtlingsgesprächen« und selbst noch dem »Josephus« von Lion Feuchtwanger, der dem römisch-jüdischen Geschichtsschreiber Flavius Josephus gewidmet ist, nimmt sich Thomas Manns Romandichtung »Joseph und seine Brüder« reichlich merkwürdig aus. Das liegt nicht nur an dem durch das »1. Buch Mose« der Bibel überlieferten Stoff und der, wie Mann später in einem Brief schrieb, »mehr oder weniger humoristische(n) Theologie der Josephsgeschichten«, sondern auch an der seltsam unbedrückten und überaus freien artistischen Haltung ihres Erzählers. Das Lübeck der Buddenbrooks und das biblische Sichem liegen hier nicht allzuweit auseinander. Zu dieser Freiheit gehört auch, dass die Josephsgeschichte in das 14. vorchristliche Jahrhundert verlegt wird, um so eine Begegnung zwischen Joseph und dem Pharao Echnaton ...

Artikel-Länge: 20390 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €