Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
20.02.2019 / Antifa / Seite 15

Pressefreiheit mit Füßen getreten

Sachsens Polizei soll Berichterstattung zum rechten »Trauermarsch« behindert haben

Marc Bebenroth

Die Opposition im sächsischen Landtag hat eine Untersuchung des Polizeieinsatzes am Freitag abend anlässlich einer als »Trauermarsch« angekündigten rechten Demonstration gefordert. Mehrere Journalisten werfen den Einsatzkräften vor, die Berichterstattung über den rechten Aufmarsch anlässlich des 74. Jahrestages der Bombardierung Dresdens (siehe jW vom 13.2.) behindert zu haben. Der Landtagsabgeordnete Enrico Stange (Die Linke) sieht einer Mitteilung vom Sonntag zufolge Innenminister Roland Wöller (CDU) und die Polizei in der Pflicht, die Vorfälle »rückhaltlos aufzuklären« und die Verantwortlichen »zur Rechenschaft zu ziehen«. Die Landesregierung aus CDU und SPD solle dem Parlament »umfassend dazu berichten«, so Stange.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffent...

Artikel-Länge: 2708 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €