Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
14.02.2019 / Feuilleton / Seite 11

Schuld, dein Name ist Stalin

Bezahlt vom ukrainischen Staat: Agnieszka Hollands Propagandawerk »Mr. Jones« im Wettbewerb

Kai Köhler

In der Sowjetunion waren die Jahre 1932 und 1933 eine Zeit des industriellen Aufbaus, aber auch einer katastrophalen Hungersnot in weiten Teilen des Landes. Deren Ursachen waren vielfältig: Schlechte Ernten trafen mit dem Widerstand vieler Bauern gegen die Kollektivierung zusammen; lieber schlachteten sie ihr Vieh sofort, als es in Gemeineigentum zu überführen. Das Wenige, was es noch zu essen gab, musste verteilt werden. Die politische Entscheidung, vor allem die industriellen Zentren zu versorgen, ist angesichts der sich bereits abzeichnenden Kriegsgefahr und der notwendigen Vorbereitung nachvollziehbar, forderte jedoch unter der Landbevölkerung Millionen Hungertote.

Ein Reporter wie der Brite Gareth Jones, der die Folgen in der Ukraine sah und in der westlichen Öffentlichkeit 1933 Alarm schlug, konnte über die Erscheinungsebene berichten, nicht über die Ursachen und die mit ihnen verbundenen Konflikte. Doch ist es immerhin eine Form der Wahrheitslie...

Artikel-Länge: 3855 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €