Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2019, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
09.02.2019 / Ansichten / Seite 8

Krieg schafft Nachfrage

BRD erzielt Exportüberschuss

Simon Zeise

Sehenden Auges spaziert die Bundesregierung in die nächste Krise. Die Vorherrschaft des deutschen Merkantilismus basiert auf dem geringen Lohnniveau im Land, das ermöglicht, Waren billiger zu produzieren als die Konkurrenz im Ausland. Die Euro-Zone wurde nach deutschem Vorbild ausgestaltet. Um zu Berlin aufzuschließen, müssen die übrigen Euro-Länder innere Abwertung vornehmen; Löhne und Sozialleistungen kürzen. In den vergangenen fünf Jahren hat Deutschland immer höhere Handelsüberschüsse erzielt. Im vergangenen Jahr haben die Exporte noch einmal zugelegt: Waren und Dienstleistungen im Wert von mehr als 1,3 Billionen Euro wurden ins Ausland verkauft – eine erneute Steigerung von drei Prozent. Eine Summe, fast so groß wie das Bruttoinlandsprodukt Russlands 2017.

Doch der deutschen Exportwalze geht langsam die Puste aus. Im Dezember sanken die Ausfuhren im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres...

Artikel-Länge: 2818 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €