Zu den Videos der jW-Lesewoche >
Gegründet 1947 Mittwoch, 21. Oktober 2020, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Zu den Videos der jW-Lesewoche > Zu den Videos der jW-Lesewoche >
Zu den Videos der jW-Lesewoche >
04.02.2019 / Ausland / Seite 7

Warschauer Sumpf

Neue Vorwürfe in Finanzaffäre um PiS-nahe Immobilienfirma. Anwalt sagt in Untersuchungsausschuss gegen Regierungspartei aus

Reinhard Lauterbach, Poznan

Der Druck auf die polnische Regierungspartei »Recht und Gerechtigkeit« (PiS) wächst. Am vergangenen Donnerstag wurde im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Reprivatisierungen von Immobilien in Warschau der Fachanwalt Robert Nowaczyk vernommen. Er sagte aus, der städtische Beamte Jakub Rudnicki, der wegen des Vorwurfs der Korruption angeklagt wurde, sei in Wahrheit ein Strohmann der PiS-nahen Immobilienfirma »Srebrna« gewesen. Der Geheimdienst der ersten PiS-Regierung zwischen 2005 und 2007 habe ihn auf diesen Posten gebracht, damit er die 16 Ansprüche von Alteigentümern auf das dieser Firma gehörende Grundstück an der Warschauer Silbergasse vom Tisch bekomme. Rudnicki habe ihn, ­Nowaczyk, aufgefordert, diese Ansprüche zu einem Bruchteil ihres Nominalwerts aufzukaufen. Im Gegenzug werde die Staatsanwaltschaft hinsichtlich der Rolle, die Nowaczyk selbst in diesem Geschäft spiele, die Augen zudrücken.

Nowaczyk ist als Zeuge sicher nicht über jede...

Artikel-Länge: 3871 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €