Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2019, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
02.02.2019 / Inland / Seite 5

Ausverkauf in Siemensstadt

Berliner Infinera-Werk nach Übernahme durch US-Heuschrecke von Schließung bedroht. Belegschaft und IG Metall appellieren an Bundesregierung

Marc Bebenroth

Kapitalgeber aus der Volksrepublik China brauchen auf Unternehmen in der Bundesrepublik nur ein Auge werfen, schon schaltet sich die Bundesregierung auf Geheiß der jeweiligen deutschen Kapitalfraktion ein, um Beteiligungen und Übernahmen möglichst zu verhindern. Kaufen hingegen westliche Heuschrecken, zum Beispiel aus den Vereinigten Staaten, Produktionsstätten in der BRD auf, ist das kein Grund zur Aufregung. So müssen nun die Beschäftigten des Berliner Infinera-Werks gemeinsam mit der Gewerkschaft IG Metall per Bittschrift an die Bundesregierung auf ihre Situation aufmerksam machen.

Am Freitag morgen haben, dem Aufruf der IG Metall folgend, Hunderte in Berlin-Spandau für den Erhalt der bedrohten 400 Arbeitsplätze demonstriert. Vor dem Werkstor sprachen Gewerkschaftsangaben zufolge Belegschaftsvertreter des Siemens-Dynamo-Werks und von General Electric ihren um ihre Zukunft bangenden Infinera-Kollegen Mut zu. Neben Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank...

Artikel-Länge: 4227 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €