Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
30.01.2019 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Abrüstung

Reinhard Lauterbach

Karl Marx unterscheidet bekanntlich zwischen der Waffe der Kritik und der Kritik der Waffen. Die eine besteht darin, die Verhältnisse auf den Begriff zu bringen und den von ihnen Betroffenen Argumente dafür zu liefern, dagegen anzugehen. Die andere ist ein eher praktisches Geschäft: denen, die Waffen aus der Hand zu schlagen, die ihren Einsatz befehlen. Pazifisten verwechseln gern eine moralische Kritik der existierenden Waffen mit einer Kritik der Verhältnisse, die sie hervorgebracht haben.

Dass Waffen der Zerstörung und Vernichtung dienen, wissen die Staaten selbst am besten. Dafür schaffen sie sie schließlich an. Abrüstung gibt es nur als Ausnahme: wenn Waffen ihren Nutzen verloren haben. Marx nennt das am Beispiel veralteter Maschinen den »moralischen Verschleiß« im Unterschied zum physischen. Auch Waffen haben als Zerstörungsmaschinen ihren Produktzyklus, und wenn sie in einer Armee mit entsprechend weitgehender Aufgabenstellung keinen Nutzen mehr...

Artikel-Länge: 3367 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.