Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
25.01.2019 / Inland / Seite 2

»Regierung lässt sich durchaus beeindrucken«

Protest gegen nächstes Projekt von CDU und FDP in NRW: Hochschulgesetz bringt Verschlechterungen für Studierende. Ein Gespräch mit Igor Gvozden

Markus Bernhardt

Am gestrigen Donnerstag fand die erste Lesung zur Novellierung des Hochschulgesetzes im nordrhein-westfälischen Landtag statt. An dem Tag gab es zudem eine Kundgebung verschiedener Studierendenorganisationen gegen die Pläne der Landesregierung, das Motto lautete »#notmyhochschulgesetz«. Woran entzündet sich Ihre Kritik?

Die geplante Änderung bringt den Studierenden viele Verschlechterungen. Unter anderem sollen Anwesenheitspflichten wieder ermöglicht werden. Dies erschwert den Studienalltag besonders derjenigen, die nebenbei arbeiten müssen, Angehörige oder Kinder pflegen, chronische oder psychische Erkrankungen haben sowie ehrenamtlich engagiert sind. Weiterhin sollen optionale Studienverlaufspläne verankert werden, die es den Hochschulen erlauben, verpflichtende »Verträge« über die Erbringung diverser »Leistungen« in einem bestimmten Zeitraum mit den Studierenden individuell abzuschließen. Eine Nichteinhaltung kann sanktioniert werden. Außerdem ist das ...

Artikel-Länge: 4097 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €