Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
19.01.2019 / Inland / Seite 5

Riskante Bundesbehörde

Mängel bei Zulassung von Pflanzenschutzmitteln. EU-Kommission soll künftig mitreden können

Bernd Müller

Das EU-Parlament in Strasbourg hat am Mittwoch mit deutlicher Mehrheit beschlossen, die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in der EU zu überarbeiten. Ein Bericht des Pestizid-Sonderausschusses hatte »tiefgreifende Mängel bei der Zulassung von Pestiziden ans Licht gebracht«, erklärte der Berichterstatter des Ausschusses, Bart Staes (Grüne). Die Zulassungsverfahren sollen nun transparenter, objektiver und unabhängiger werden.

Ein zentrales Problem sei, »dass sich die nationalen Behörden bei der Bewertung von gefährlichen Stoffen auf die Urteile der Industrie verlassen«, erklärte Maria Noichl, Agrarexpertin der Sozialdemokraten im EU-Parlament.

Noch am Dienstag stand deshalb das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im Zentrum der Kritik. Die Neuzulassung des Unkrautvernichters Glyphosat geht maßgeblich auf dessen Bewertung zurück. Denn bislang obliegt es den Herstellern, an welche Prüfstelle sie sich wenden, um die EU-weite Zulassung eines Mitt...

Artikel-Länge: 3128 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €