Gegründet 1947 Donnerstag, 12. Dezember 2019, Nr. 289
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
18.01.2019 / Sport / Seite 16

Der VfB und die Nazis

Tilman Baur

Stuttgart. Als einen Verein glühender Nazis kann man den VfB Stuttgart der Jahre 1933 bis 1945 nicht bezeichnen. Von erwähnenswertem Widerstand gegen die Vereinnahmung ist jedoch auch nichts bekannt. Ohne große Reibungsverluste, »geräuschlos«, wie der Historiker Gregor Hofmann sagt, spielte man nach den neuen Regeln und ließ sich von Nazifunktionären für Propagandazwecke vor den Karren spannen.
So etwa beim Empfang des deutschen Vizemeisters von 1935 am Stuttgarter Hauptbahnhof. Nach dem bis dato größten Erfolg des 1893 gegründeten Clubs ließ man sich von Nazigrößen empfangen, beim anschließenden Autokorso marschierte eine Nazikapelle vorneweg. Der Verein sei lange kein politisch homogener Block gewesen, so Hofmann, der mit ...

Artikel-Länge: 2293 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €