Gegründet 1947 Freitag, 6. Dezember 2019, Nr. 284
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
18.01.2019 / Ausland / Seite 7

Unnötige Einmischung

Österreichs Innenministerium soll rechtliche Vertretung von Asylsuchenden übernehmen

Christof Mackinger, Wien

In Österreich gibt es Streit um die beabsichtigte Verstaatlichung der Rechtsberatung für Asylsuchende und den damit einhergehenden Ausschluss von Nichtregierungsorganisationen (NGO) in diesem Bereich. Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal hat am 7. Januar verkündet, dass bis März ein beschlussfähiger Regierungsvorschlag dazu vorliegen werde.

Bislang übernehmen NGO wie Diakonie oder Caritas österreichweit die rechtliche Vertretung Asylsuchender. Damit können die Hilfsorganisationen mit ihren Klienten gegen abgelehnte Asylanträge in Revision gehen und mögliche Ablehnungsgründe in Abrede stellen. Das schon 2017 verfasste Regierungsprogramm der ÖVP-FPÖ-Koalition sieht jedoch die Einrichtung einer staatlichen »Bundesagentur für Asyl« vor, welche unter anderem die Rechtsberatung und -vertretung Asylsuchender abdecken soll.

Entgegen dem nach außen gewahrten Schein der Harmonie brach jüngst offene Unstimmigkeit in der Koalition aus: Während FPÖ-Innenminist...

Artikel-Länge: 3695 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €