Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
17.01.2019 / Thema / Seite 12

Unvollendete Tatsachen

Ein Ende des Krieges im Jemen ist nicht absehbar. Es fehlt an einer gründlichen Aufarbeitung bisheriger Lösungsversuche und neuen Herangehensweisen

Knut Mellenthin

Ende Januar sollen die Verhandlungen über eine Beendigung des Krieges im Jemen wiederaufgenommen werden. Falls es wirklich dazu kommt und dann, wie angekündigt, über Grundsätzliches gesprochen wird, wird sich vermutlich die bald vier Jahre alte Resolution 2216 des UN-Sicherheitsrats erneut als eines der schwersten Hindernisse erweisen. Sie fordert von der schiitischen Organisation Ansarollah, in westlichen Medien meist abwertend als »Huthis« bezeichnet, sich »sofort und bedingungslos« aus allen Gebieten einschließlich der Hauptstadt Sanaa zurückzuziehen, die ihre Streitkräfte während des seit September 2014 geführten Krieges eingenommen haben. Sie sollen außerdem alle schweren Waffen einschließlich ihrer Raketen abliefern und »alle Handlungen unterlassen, zu denen ausschließlich die legitime Regierung des Jemen berechtigt ist«. Im Gegenzug wurde den Schiiten nichts weiter in Aussicht gestellt als Verhandlungen über einen »politischen Übergang«, die ausger...

Artikel-Länge: 18636 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!