Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.01.2019 / Inland / Seite 5

Dauerüberwachung im Knast geplant

NRW will mittels »künstlicher Intelligenz« Selbsttötungen von Gefangenen verhindern. Linkspartei fordert statt dessen mehr Fachpersonal

Markus Bernhardt

Obwohl die Zahl von Häftlingsselbstmorden in nordrhein-westfälischen Haftanstalten rückläufig ist, plant Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU) eine schärfere Überwachung der Zellen. Dort sollen »intelligente Kameras« Suizide künftig verhindern. Bereits am 5. Dezember hatte der Minister im Rechtsausschuss einen Bericht vorgelegt, der den Titel »Künstliche Intelligenz (KI) in der Justiz« trägt.

Die Überwachungssysteme könnten das Gefängnispersonal bei der engmaschigen Überwachung suizidgefährdeter Gefangener entlasten. Die Kameras würden bei Hinweisen auf Selbsttötungsabsichten – wie etwa dem Versuch, sich mit einem Handtuch zu strangulieren – Alarm auslösen. Dem Justizministerium zufolge böte die KI »auch im Bereich des Justizvollzuges neue Möglichkeiten«. »Verbunden mit der besonderen Fürsorgepflicht, die der Staat für seine Gefangenen hat«, genieße die Suizidprävention höchste Priorität, heißt es im Bericht. Vor diesem Hintergrund werde die Durchfü...

Artikel-Länge: 4348 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €