Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
12.01.2019 / Inland / Seite 4

Neue Sachlichkeit

Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke befasste sich erneut mit der Initiative »Aufstehen«, die zur Zeit mit Facebook-Chaos kämpft

Claudia Wangerin

Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke hat sich in ihrer Klausur am Donnerstag erneut mit der Initiative »Aufstehen« befasst. Während es dabei nach Angaben aus Teilnehmerkreisen eher ruhig und sachlich zuging und Spiegel online anschließend vermelden musste, ein »Putsch« gegen die Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sei ausgeblieben, hatte sich in den Reihen von »Aufstehen« aus anderen Gründen Unruhe breitgemacht. Wagenknecht hatte das Projekt ohne Abstimmung mit ihren Parteigremien als linke Sammlungsbewegung ins Leben gerufen – und allen Interessierten basisdemokratische Diskussions- und Entscheidungsprozesse versprochen. Dabei sollte das Internet eine wesentliche Rolle spielen. So reagierten manche »Aufsteher« durchaus verärgert, als vor wenigen Tagen alle 16 Ländergruppen der Initiative bei Facebook vorerst »archiviert« wurden.

Für die Klausur am vergangenen Donnerstag legten derweil 19 Abgeordnete der Linksfraktion, die »Aufstehen« kritisch gegenü...

Artikel-Länge: 3679 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €