Gegründet 1947 Mittwoch, 30. September 2020, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
11.01.2019 / Titel / Seite 1

Kapital bläst zum Angriff

Banken- und Industrieverbände fordern Deregulierung des Finanzsektors und größere Macht für Monopole in der EU

Simon Zeise

Das Rennen um Profite wird enger. Die Bundesverbände der deutschen Banken (BdB) und Industrie (BDI) gaben am Donnerstag ihre strategische Ausrichtung in Berlin bekannt.

Die Hauptgeschäftsführer des BdB, Christian Ossig und Andreas Krautscheid, erklärten, EU-weite einheitliche Standards für die Ausgliederung von Unternehmensteilen und digitale Prozesse müssten geschaffen werden, um Kosten zu sparen. »Dieser Wettbewerbsvorteil wird uns heute vorenthalten«, klagten die Banker. Damit der EU-Binnenmarkt für das Finanzkapital endlich an Konturen gewinne, bedürfe es im EU-Parlament, dessen Abgeordnete Ende Mai gewählt werden, »fähiger Leute und keiner Populisten«. Denn der Austausch zwischen Bankern, EU-Parlament und Kommission, der in der Vergangenheit so geschmiert lief, drohe angesichts des Abstiegs der etablierten Parteien in Frage gestellt zu werden.

Der Ausbau des Finanzsektors in den USA, den Präsident Donald Trump durchgesetzt hat, sei »kein Deregulierun...

Artikel-Länge: 3441 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €