Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2019, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
08.01.2019 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Nicht armutsfest

DGB: Positive Bilanz seit Einführung des Mindestlohns. Kritik an Höhe und mangelnder Kontrolle. Tarifbindung angemahnt

Susanne Knütter

Seit dem 1. Januar beträgt der gesetzliche Mindestlohn 9,19 Euro pro Stunde. Im kommenden Jahr soll er auf 9,35 Euro steigen. Das hatte die Mindestlohnkommission im Juni 2018 der Bundesregierung empfohlen, die die Erhöhung am 31. Oktober per Verordnung festlegte.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund zog am 1. Januar eine positive Bilanz. Der gesetzliche Mindestlohn habe für viele Beschäftigte mehr Lohn gebracht, kommentierte DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell den Mindestlohn. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sei heute auf einem Höchststand. »Die Unkenrufe von ›Arbeitgebern‹ und Wirtschaftsforschern, er werde zu Arbeitsplatzverlusten führen, haben sich nicht bestätigt.«

Dennoch bleibe der Mindestlohn nur eine unterste Haltelinie gegen Niedriglöhne. Körzell forderte deshalb zum Beispiel vom Staat als größtem Auftraggeber, »dafür zu sorgen, dass er seine Aufträge nur an tarifgebundene Unternehmen vergibt«. Verbesserungsbedarf sieht der ...

Artikel-Länge: 3748 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €