Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
03.01.2019 / Ausland / Seite 6

Nicht komisch

Fackelzug für Bandera und ein neuer Kandidat für die ukrainische Präsidentschaft

Reinhard Lauterbach

Mehrere tausend ukrainische Neofaschisten haben am Dienstag in Kiew und anderen Städten des Landes an den 110. Geburtstag des Nazikollaborateurs Stepan Bandera erinnert. Das Kiewer Parlament hatte den 1. Januar kurz vor dem Jahreswechsel in die Liste der offiziell zu begehenden Gedenktage aufgenommen – zusammen mit Jubiläen weiterer ukrainischer »Helden«, die ihre »Würdigung« durch die Organisation antipolnischer und antijüdischer Pogrome errungen haben.

In der Nationalistenhochburg Lwiw sprach auf dem Bandera-Gedenkappell der örtliche Bürgermeister und Vorsitzende der im Westen gern als »reformorientiert« eingestuften Partei »Selbstverteidigung«, Andrij Sadowij. Zu Füßen des überlebensgroßen Bandera-Denkmals bedauerte er, dass Bandera leider nicht in der ganzen Ukraine so leidenschaftlich verehrt werde, wie in Lwiw. Dessen Bürger könnten aber Vorbild für den Rest des Landes sein.

Zumindest für Kiew galt das nicht, denn dort gab es gleich zwei Festzüge. D...

Artikel-Länge: 3675 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €