Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
29.12.2018 / Inland / Seite 8

»Verantwortliche Akteure benennen«

CSU und AfD Hand in Hand: Rassismus beider Parteien prägte bayerischen Landtagswahlkampf. Ein Gespräch mit Anton Tanner

Sebastian Lipp

Sie haben in Ihrer antirassistischen Kampagne während des bayerischen Landtagswahlkampfs im Oktober wiederholt auf »ein anderes Bayern« Bezug genommen. Was meinen Sie damit?

Die CSU hat in Bayern seit Jahrzehnten eine politische Vormachtstellung. Die nutzt die Partei häufig für rechtspopulistische Vorstöße im Bund, etwa zur Verschärfung der Migrationspolitik. Auch während des Landtagswahlkampfs und zuvor haben führende Köpfe der Partei immer wieder lautstark mit rassistischen Äußerungen Stimmung gemacht. Mit den gleichen Mitteln drängt auch die AfD in die Öffentlichkeit – und zog in den bayerischen Landtag ein. Wir haben uns mit unserer Kampagne gegen den Rassismus beider Parteien positioniert und dabei aufgezeigt, dass viele Menschen in Bayern damit überhaupt nicht einverstanden sind.

Wirklich? Die Wahlergebnisse lassen anderes vermuten.

Wir waren einige Male selbst überrascht davon, wie viele Menschen sich unseren Kundgebungen angeschlossen haben, auch ...

Artikel-Länge: 3816 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €