Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
27.12.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Japan verlässt Walfangkommission

Ab Juli 2019 wieder kommerzielle Jagd. Tokio spricht von mittlerweile »erholten Beständen«

Ungeachtet weltweiter Kritik tritt Japan aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus und will erstmals seit rund drei Jahrzehnten wieder kommerziell Jagd auf Wale machen. Wie Regierungssprecher Yoshihide Suga am Mittwoch bekanntgab, tritt der Rückzug aus der IWC im kommenden Juni in Kraft. Ab Juli würden japanische Schiffe dann wieder kommerziell Wale jagen. Man werde sich aber auf territoriale Gewässer und die exklusive Wirtschaftszone des Landes beschränken, so der Sprecher. Die jährliche Jagd in der Antarktis werde man einstellen. Japan hat schon bisher jedes Jahr Hunderte Meeressäuger zu angeblich »wissenschaftlichen Zwecken« getötet.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verurteilte die Entscheidung Japans, aus der IWC auszutreten. Die Überfischung sowohl in japanischen Küstengewässern sowie auch in Gebieten auf hoher See habe zum Schwund vieler Walarten geführt. Die meisten Walpopulationen hätten sich noch nicht erholt, einschließlich derj...

Artikel-Länge: 3214 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €