22.12.2018 / Ausland / Seite 8

»Soziale Bewegungen werden Solidarität brauchen«

Brasilien: Rechte Regierung unter Präsident Bolsonaro stark mit Agrarlobby verbunden. Ein Gespräch mit Alan Tygel

Jan Pehrke

Am 28. Oktober 2018 gewann in Brasilien mit Jair Bolsonaro ein Mann die Präsidentschaftswahl, der sich als Anhänger der alten Militärdiktatur zu erkennen gibt. Zu seinen größten Unterstützern zählt neben den religiösen Gruppen der Evangelikalen vor allem die Agrarlobby …

… und dazu kommen noch die Militärs. Dieser Umstand ist wichtig, um die Entwicklung der letzten Jahre in Brasilien zu verstehen. Die drei Gruppen bilden zusammen die sogenannte BBB-Fraktion: »Bala« für »Kugel«, »Boi« für »Rind« und »Bíbla« für »Bibel«. Extrem konservative Projekte dienen diesem Bündnis als Klammer. Dort werden Forderungen nach einer Absenkung des Strafmündigkeitsalters auf 16 Jahre und einem leichteren Zugang zu Schusswaffen vertreten. Zudem wird gegen Schwangerschaftsabbrüche und den Kampf der Landlosenbewegung für eigenen Grund und Boden mobilgemacht.

Was erwartet die Agrarlobby von Bolsonaro?

Die Rualistas erwarten erstens von ihm: keinen Zentimeter Land für die Quilom...

Artikel-Länge: 4007 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe