Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.12.2018 / Thema / Seite 12

Vom Sinn der Geschichte

Lion Feuchtwanger war ein Meister des historischen Romans. Er starb vor 60 Jahren im US-amerikanischen Exil in Los Angeles

Kai Köhler

Lion Feuchtwangers Romane sind spannend. Das macht sie bei Lesern bis heute beliebt, das weckte bei manchen Kritikern und Kollegen Skepsis: Als dürfe zugängliche Literatur nicht gut sein. Hinzu kommt, dass die Mehrzahl seiner Bücher historische Romane sind und das Genre unter Verdacht steht. Allzu viele Schriftsteller haben platte Liebesgeschichten unter die ägyptischen Pyramiden oder an den Hof von Versailles verlegt, als könnte ein exotisches Setting die Sache aufwerten. Von solchen Produkten hat Feuchtwanger sich stets distanziert. Sein Begriff von Geschichte ist genau durchdacht, und auch dessen literarische Vermittlung.

Dabei war lange Zeit nicht absehbar, dass Feuchtwanger als Verfasser von Romanen bedeutend sein würde. Am 7. Juli 1884 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in München geboren, verweigerte er sich einer Karriere im väterlichen Geschäft und betrieb das, was kurz nach 1900 im Bürgertum als Opposition galt: die Kunstbohème. Sein früher L...

Artikel-Länge: 21974 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €