Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
21.12.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Die Brüder und Schwestern im Westen

Russlands neue Akzente in der Ukrainepolitik. Vereinfachte Einbürgerung von ehemaligen Sowjetbürgern

Reinhard Lauterbach

In der Ukraine ist Abgrenzung vom nordöstlichen Nachbarn angesagt. Hier wird allen ­männlichen Russen zwischen 16 und 60 Jahren die Einreise verboten, dort untersagt ein Stadtrat in Lwiw oder Schitomir den Kneipen der Stadt, russische Musik zu spielen. In den Schulen wird der Unterricht in den Sprachen nationaler Minderheiten auf die vier untersten Klassen ­zurückgedrängt – Bildung bis zum Abitur und ein Studium gibt es nur noch auf ukrainisch. Russland hat jetzt offenbar entschieden, wie es mit dieser Herausforderung umgehen will.

Und zwar asymmetrisch. In den vergangenen Tagen haben sich Statements russischer Offizieller vermehrt, wonach Russland nicht gegen das ukrainische Volk kämpfe, sondern gegen ein »verfassungsfeindliches Regime mit neonazistischen Merkmalen«, so Außenminister Sergej Lawrow am Montag.

Auch Präsident Wladimir Putin sprach auf seiner Pressekonferenz vom Donnerstag wieder von den engen historischen und kulturellen Verbindungen des ru...

Artikel-Länge: 3475 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €