Gegründet 1947 Dienstag, 19. März 2019, Nr. 66
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
14.12.2018 / Inland / Seite 1

Fauler Kompromiss bei Paragraph 219 a

Bundesregierung einigt sich: »Werbeverbot« für Schwangerschaftsabbrüche bleibt bestehen

Nach langem Hin und Her hat sich die Bundesregierung auf einen Kompromissvorschlag in der Debatte um Paragraph 219 a geeinigt. Das dort geregelte »Werbeverbot« für Schwangerschaftsabbrüche soll grundsätzlich weiterhin gelten. Zugleich sollen Frauen, die ungewollt schwanger geworden sind, besser als bisher über Abtreibungen informiert werden. Damit wollen Unionsparteien und SPD das Gesicht wahren – die beteiligten Minister traten am Mittwoch abend gemeinsam vor die Kameras, um die Einigung zu verkünden. Im Januar soll der Gesetzentwurf vorliegen.

Kritik ließ nicht lange auf sich warten. »Wir sind empört, dass (…) Frauenrechte so verra...

Artikel-Länge: 2023 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €