Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
08.12.2018 / Abgeschrieben / Seite 8

Aufarbeitung der Berufsverbote gefordert

Die Initiativgruppe »40 Jahre Radikalenerlass« veranstaltet am kommenden Montag eine Protestaktion in Stuttgart. Dazu teilte sie mit:

Am 10. Dezember vor 70 Jahren wurde – als eine Konsequenz aus den Verbrechen von Faschismus und Krieg – die internationale Charta der Menschenrechte verkündet. Ebenso wie viele andere Gruppen und Organisationen werden wir, als Organisation der ehemals von Berufsverbot Betroffenen, diesen Gedenktag nutzen, um öffentlich auf unsere Forderungen an die politisch Verantwortlichen in Baden-Württemberg aufmerksam zu machen.

Mitte Oktober haben wir in einem Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann verlangt, dass in unserem Bundesland die Politik sich bei den Betroffenen für das ihnen und ihren Familien durch die Berufsverbote zugefügte Unrecht entschuldigt, dass die Betroffenen rehabilitiert werden und dass die Betroffenen in bestimmten Fällen finanziell entschädigt werden. Und wir haben den Ministerpräsidenten an die schon ...

Artikel-Länge: 3022 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €