Gegründet 1947 Freitag, 26. April 2019, Nr. 97
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
06.12.2018 / Feuilleton / Seite 10

Eine Lektion über Schönheit

Regelwerk und Tradition: Die Shanghai Kunqu Opera Company gastierte bei den Berliner Festspielen

Kai Köhler

Ein Zeichen ist eine Abkürzung. Es dient der schnellen Verständigung über eine Sache. Das funktioniert, wenn alle die Zeichen kennen; Zeichen brauchen Verabredung.

Wohl kaum eine andere Kunstform beruht so sehr auf Zeichen wie die chinesische Kun-Oper. Die Kostüme, die Maske oder der Gesichtsausdruck, die Hand- und Fingerhaltung, die Gangart: Der Kenner weiß sofort, welchen Stand, welches Alter, welchen Charakter und welches Gefühl die Figur hat. Alles ist typisiert, übrigens auch die Darsteller, die ein Leben lang eine der festgelegten Rollen spielen. Der 70jährige hat die Gesten des jugendlichen Helden perfektioniert, die 20jährige beginnt als alte Frau.

Naturalismus ist dieser Gattung fremd. Die Bühne ist fast leer. Wenige Requisiten erleichtern das Spiel – oft nur ein Tisch und zwei Sitze. Tätigkeiten wie ein Haus betreten oder mit dem Schiff fahren werden durch vorherbestimmte Gesten gezeigt. Zeichenhafte Verkürzung, extreme Verknappung gibt es also ...

Artikel-Länge: 5133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €