Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2019, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
01.12.2018 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Unwissentlich mit HIV zu leben ist die größte Gefahr«

Ein Gespräch mit Holger Wicht. Über den Welt-AIDS-Tag, die Solidarität mit HIV-positiven Menschen und neue Möglichkeiten von Selbsttests bis Prophylaxe

Markus Bernhardt

Traditionell findet jährlich am 1. Dezember der Welt-AIDS-Tag statt. Wofür steht dieser Tag?

Der Welt-AIDS-Tag steht für Solidarität mit HIV-positiven Menschen. Im Prinzip heißt das heute: für das Recht auf ein ganz selbstverständliches Zusammenleben in allen Lebensbereichen. Denn das ist heute möglich. Menschen mit HIV können heute alt werden und leben wie alle anderen, wenn die Diagnose rechtzeitig erfolgt und sie behandelt werden. Zugleich gibt es natürlich Menschen, die schon sehr lange HIV-positiv sind und es bereits in Zeiten waren, in denen es noch keine guten Medikamente gab. Ihnen geht es meist nicht so gut wie denen, die sich kürzlich infiziert haben, und sie verdienen weiterhin Unterstützung. Dabei geht es bei weitem nicht nur um Spenden und überhaupt nicht um Mitleid. Am Welt-AIDS-Tag geht es vor allem um Akzeptanz.

Die Lebens- und Alltagssituation von HIV-infizierten Menschen hat sich mittlerweile deutlich verbessert. Eine HIV-Infektion endet...

Artikel-Länge: 16304 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €