Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
15.11.2018 / Ausland / Seite 6

Längst überfälliges Urteil

Die frühere »First Lady« der Philippinen, Imelda Marcos, wurde zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt

Rainer Werning

Der vergangene Freitag war ein denkwürdiger Tag für die Opfer des Regimes von Ferdinand E. Marcos. Am 9. November hat die fünfte Kammer des Antikorruptionsgerichts Sandiganbayan (Anwalt des Volkes) in Manila Marcos Witwe Imelda wegen Geldwäsche und Korruption schuldig gesprochen. Die 89jährige, die gegenwärtig Mitglied des Repräsentantenhauses ist, wurde in sieben Anklagepunkten zu jeweils sechs bis elf Jahren Gefängnis verurteilt. Zugleich ordneten die Richter ihre Verhaftung an; sie war bei dem Prozess nicht anwesend. Nun hat die ehemalige »First Lady« 30 Tage Zeit, um in Berufung zu gehen.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Imelda Marcos zusammen mit ihrem Mann, dem 1989 im Exil auf Hawaii verstorbenen Diktator Ferdinand Marcos, vor Jahrzehnten mindestens 200 Millionen US-Dollar (derzeit umgerechnet 176 Millionen Euro) illegal auf Schweizer Konten deponiert hatte. Das Paar benutzte damals falsche Namen und häufte während der Regentschaft des Ma...

Artikel-Länge: 3870 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €