Gegründet 1947 Donnerstag, 9. Juli 2020, Nr. 158
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben
10.11.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Saisonstaat«: Polen in der Zwischenkriegszeit

Reinhard Lauterbach

Polen kehrte 1918 auf die politische Landkarte Europas zurück, weil am Ende des Ersten Weltkriegs alle drei Staaten, die das Land im späten 18. Jahrhundert unter sich aufgeteilt hatten, selbst am Boden lagen: Russland wegen der Revolutionen des Vorjahres, Deutschland und Österreich wegen ihrer Niederlage im Krieg.

Zwei politische Richtungen in Polen hatten die Unabhängigkeit gedanklich, konzeptionell und organisatorisch vorbereitet. Die eine war die »Nationaldemokratie« unter Roman Dmowski. Sie wollte einen kapitalistischen Nationalstaat nachholend aufbauen und vertrat die Auffassung, dass von den Teilungsmächten Deutschland die gefährlichere, weil effizientere, sei. Dmowski forderte daher ein Bündnis mit Russland gegen eine polnische Autonomie im Rahmen des Zarenreiches.

Sein großer Gegenspieler war Józef Pilsudski. Der als Sozialist gestartete und 1905 auf ein nationalistisches Programm umgestiegene Sohn einer kleinadligen Familie aus dem heutigen Belar...

Artikel-Länge: 4383 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €