Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
08.11.2018 / Thema / Seite 12

Unser Himmel ist irdisch

Eine Kunst, die sich nur auf die Kritik des Bestehenden konzentriert, verzichtet auf eine ihrer wesentlichen Qualitäten – Schönheit

Stefan Siegert

Wir dokumentieren im folgenden einen Vortrag, den unser Autor Stefan Siegert am 27. Oktober 2018 bei einer Veranstaltung der Marx-Engels-Stiftung in Düsseldorf gehalten hat. (jW)

Wozu Kunst im Klassenkampf? Berufenere als ich haben Antworten darauf gefunden. Namen wie Franz Mehring, Georg Lukács und Bertolt Brecht fallen mir ein, in neuerer Zeit Thomas Metscher. Es sind am Ende wenige, die sich aus marxistischer Sicht mit der künstlerischen Praxis im Klassenkampf theoretisch beschäftigt haben. Kommunistische Führer der Vergangenheit sind, soweit ich sehe, überhaupt nicht darunter. Die Frage drängte sich ihnen offenbar nicht auf. Gemessen an vielen anderen Fragen, die über Krieg oder Frieden entscheiden, über die Macht im Staat oder den Untergang, scheint die Frage nach der Rolle der Kunst im Klassenkampf in der Tat nachrangig. Schon die Klassiker des Marxismus verloren nicht viele Worte darüber.

Theoretische Randerscheinung

So beginnt mein Vortrag mit der...

Artikel-Länge: 21888 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €