20.10.2018 / Ausland / Seite 8

»Arbeiten so eng zusammen wie vielleicht nie zuvor«

Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Linke vereint gegen den Faschisten Jair Bolsonaro. Ein Gespräch mit Victor Guimarães

Torge Löding

Am 28. Oktober wird es in Brasilien eine Stichwahl zwischen dem eher moderaten Fernando Haddad von der Arbeiterpartei, PT, und dem Ultrarechten Jair Bolsonaro geben, der die Umfragen anführt. Wie reagiert die Linke in Brasilien auf diese Herausforderung?

Die linken und progressiven Kräfte Brasiliens arbeiten jetzt so eng zusammen wie vielleicht nie zuvor in der Geschichte. Nach dem Putsch gegen Präsidentin Dilma Rousseff im Jahr 2016 gründeten sich zwei Dachverbände von sozialen Bewegungen, die PT-nahe »Frente Brasil Popular« und die der linkssozialistischen PSoL nahestehende »Povo Sem Medo«. Zwischen diesen beiden wichtigen Strömungen gab es wenig Kontakt und noch weniger Sympathie. Aber wir überwinden diese Spaltung gerade, die beiden Verbände und zahlreiche andere Organisationen bilden gemeinsame antifaschistische Komitees.

Was ist die Aufgabe dieser Komitees?

Bis zur Stichwahl am 28.10. konzentrieren wir uns ganz und gar auf Wahlkampf. Wir alle unters...

Artikel-Länge: 4029 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe