Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
13.10.2018 / Geschichte / Seite 15

Große Wendung

Vor 140 Jahren beschloss der Reichstag das Gesetz gegen die »gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie«

Leo Schwarz

Der Historiker Eckart Kehr hat das Gesetz gegen die »gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie« (kurz: »Sozialistengesetz«), das am 19. Oktober 1878 vom deutschen Reichstag mit 221 gegen 149 Stimmen beschlossen wurde und wenige Tage später in Kraft trat, einmal als Element einer »großen Wendung« gekennzeichnet. Unter dem »dreifachen Druck des Übergangs zum Industriestaat, des Beginns der Agrarkrise und des Anwachsens des Fabrikproletariats« sei, so Kehr 1929, »in wenigen Jahren die gesamte Innenpolitik auf diese sozialen und wirtschaftlichen Fragen hin umgestellt« worden. Gemeint war damit: Hier begann eigentlich die »moderne« Politik des bürgerlichen Staates in Deutschland. Für die Arbeiterklasse bedeutete das einerseits das Verbot selbständiger politischer Organisationen (Sozialistengesetz) und andererseits eine minimale Absicherung gegen die Nebenwirkungen des kapitalistischen Wirtschaftswachstums (Sozialgesetzgebung), das der Staat gleichze...

Artikel-Länge: 8812 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €