12.10.2018 / Inland / Seite 4

Proteste für »dritte Option«

Bundestag diskutierte am Donnerstag über Geschlechtseinträge

Markus Bernhardt

Mit einer Kundgebung am Sonnabend (12 bis 15 Uhr) vor dem Bundeskanzleramt in Berlin geht eine Aktionswoche zu Ende, mit der unter dem Motto »Mein Geschlecht – meine Entscheidung« politischer Druck auf die Bundesregierung ausgeübt werden soll. In mehreren Städten hatten im Laufe dieser Woche bereits Aktionen stattgefunden, bei denen der Gesetzgeber aufgefordert wurde, künftig das »Recht auf eine selbstbestimmte Geschlechtsidentität« zu gewährleisten.

Unter dem Titel »Aktion Standesamt 2018« fanden Proteste statt, in deren Rahmen ein Gesetz »zu einem selbstbestimmten positiven dritten Geschlechtseintrag« bis zum Jahresende gefordert wurde. Damit sollen künftig in den Standesämtern Geburtsurkunden mit der Option auf ein drittes formales Geschlecht ausgestellt werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde bereits im August vom Kabinett um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verabschiedet. Demnach wäre auch die Geschlechtsbezeichnung »divers« zulässig. Am Donnerst...

Artikel-Länge: 3331 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe