Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
09.10.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Profite in Millisekunden

Zehn Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise zocken Banken weltweit. Maßnahmen zur Regulierung sind vorhanden. Doch Berlin stellt sich quer. Gastkommentar

Helge Peukert

Leider wurden kaum Konsequenzen aus der großen Finanzkrise gezogen: Es kam zu keiner gesetzlichen Größenbegrenzung von Finanzinstitutionen. Die meisten Megabanken sind heute noch größer als vor zehn Jahren. Das größte US-Geldhaus JP Morgan Chase verfügt über das doppelte Bilanzvolumen von 2007.

Die Reichen sind auch dank der Geldpolitik der EZB, die zu einer Vermögenspreisinflation führt, noch reicher. Die weltweite Gesamtverschuldung der privaten und öffentlichen Sektoren hat mit rund 300 Prozent ein kritisches Allzeithoch erreicht. Es wurde kein Trennbankensystem (Aufspaltung des Zahlungsverkehrs und des riskanteren Investmentbankings) eingeführt. Leerverkäufe und Kreditausfallversicherungen wurden nicht generell verboten. Die sinnvolle Finanztransaktionssteuer wird von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) als »nationalistisch« und »antieuropäisch« abgetan. Die neuen Eigenkapitalvorschriften der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, die »Basel III«-Re...

Artikel-Länge: 3966 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €