Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
09.10.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Der Euro ist eine Waffe in der Hand des Feindes«

Die Linke muss die europäische Wirtschafts- und Währungsunion in Frage stellen. Ein Gespräch mit Cédric Durand

Simon Zeise

Was ist das Problem an der Europäischen Union?

Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass es eine Dynamik der negativen Integration gibt. Wenn die Mitgliedsstaaten einmal auf supranationaler Ebene akzeptiert haben, dass es ökonomische Freiheit und freien Wettbewerb geben soll, ist es sehr schwer, auf nationaler Ebene Sozial- und Industriepolitik zu gestalten. Wenn sie zum Beispiel Löhne oder Sozialleistungen anheben wollen, werden sie an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen. Der Vordenker des Neoliberalismus, Friedrich von Hayek, war der Meinung, wenn es gelänge, Wettbewerb und Freiheit der Wirtschaft auf supranationaler Ebene zu implementieren, müssten sich Kapitalisten keine Sorgen mehr machen, Sozialismus werde dann kein Thema mehr sein.

Warum ist das Finanzkapital entscheidend?

Wie Karl Marx herausgearbeitet hat, ist Finanzkapital fiktives Kapital. Es ist Anspruch auf zukünftige Einkommensströme. Ein großer Finanzsektor, wie er heute existiert, hat zur Folge, da...

Artikel-Länge: 3279 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €