Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
04.10.2018 / Ausland / Seite 2

»Wir wollen weiter arbeiten, das ist alles«

Perus Hauptstadt will öffentliche Reinigungskräfte entlassen. Streik gegen schlechte Arbeitsbedingungen dauert an. Ein Gespräch mit Magdalena Jorge Vega

Eleonora Roldán Mendívil

In der peruanischen Hauptstadt Lima streiken die Reinigungsarbeiterinnen und -arbeiter. Wann und warum haben die Kämpfe begonnen?

Unser Kampf dauert seit mehr als vier Jahren an. Wir sind sogenannte Servicemitarbeiter – der öffentliche Reinigungsbereich der Stadt Lima wurde ausgelagert. Es gibt viele Kolleginnen, die seit mehr als zwanzig Jahren angestellt sind. Als wir erfuhren, dass der Vertrag der Stadt mit dem Unternehmen, bei dem wir angestellt sind, enden sollte, begannen wir unseren Protest. Wir wussten, dass wir bei Beendigung des Vertrages arbeitslos werden würden.

Ein erster Erfolg war die Einleitung eines Verfahrens gegen die Stadt Lima, das wir in zweiter Instanz gewannen. Das Gericht entschied, dass 709 Arbeiterinnen und Arbeiter, die in der Gewerkschaft der öffentlichen Reinigungsarbeiter namens Sitobur organisiert sind, direkt von der Stadt Lima eingestellt werden müssen. Anstatt das Urteil umzusetzen, will uns der Bürgermeister aber feuern...

Artikel-Länge: 4146 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €