Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
28.09.2018 / Ausland / Seite 6

Generalstreik gegen Regierung

Argentiniens Gewerkschaften wollen Ausverkauf des Landes an IWF verhindern

Torge Löding, Buenos Aires

Das an einem Wochentag sonst so turbulente Zentrum von Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires glich am vergangenen Dienstag einer Geisterstadt. Der Grund dafür: ein Generalstreik, zu dem der Gewerkschaftsdachverband CGT aufgerufen hatte. Da sich an dem Ausstand auch die Beschäftigten der Verkehrsbetriebe beteiligten, konnte es keine Massenkundgebungen geben. Dafür waren am Vortag bereits Zehntausende Gewerkschafter und soziale Aktivisten dem Demonstrationsaufruf drei anderer Dachverbände gefolgt, dem der in zwei Organisationen gespaltenen CTA und der FSMN.

Es war bereits der vierte Generalstreik gegen die Maßnahmen der Regierung des 2015 gewählten rechts-neoliberalen Präsidenten Mauricio Macri. Der hielt sich während der Proteste in New York auf, wo er mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) die nächsten »Maßnahmen zur Strukturanpassung« besprach und eine neue Kredittranche aushandelte. Wie IWF-Chefin Christine Lagarde am Mittwoch (Ortszeit) in New York...

Artikel-Länge: 4267 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €