Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
26.09.2018 / Ansichten / Seite 8

Probe aufs Exempel

EU will US-Sanktionen gegen Iran umgehen

Jörg Kronauer

Der Zeitpunkt war geschickt gewählt: Unmittelbar vor Beginn der diesjährigen UN-Generaldebatte hat die EU angekündigt, eine neue Finanzinstitution zur Abwicklung des Iran-Handels zu gründen. Den will die Trump-Administration bekanntlich austrocknen, um die iranische Regierung in den Zusammenbruch zu treiben. Mit der Mitteilung, das US-Vorhaben aushebeln zu wollen, hat sich Brüssel nun vor den Augen der Weltöffentlichkeit als Gegenspieler Washingtons präsentiert. Immer wieder ist in Berlin in jüngster Zeit davon die Rede gewesen, man wolle »auf Augenhöhe« mit den Vereinigten Staaten Weltpolitik treiben. Noch im August hatte Außenminister Heiko Maas formuliert, die EU solle bei Bedarf »ein Gegengewicht« zu den USA bilden und damit »zu einer tragenden Säule der internationalen Ordnung« aufsteigen. Nun folgt ein konkreter Schritt mit ebenjenem Ziel.

Warum wählt Berlin ausgerechnet den Streit über die Iran-Sanktionen, um sich als »Gegeng...

Artikel-Länge: 2939 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €