Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
20.09.2018 / Feuilleton / Seite 11

Jenseits des Gazevorhangs

Herrliche Hasstiraden und Abwurf bildungsbürgerlichen Ballastes: Das Deutsche Theater Berlin inszeniert Thomas Bernhards »Alte Meister«

René Hamann

Die neue Spielzeit am Deutschen Theater Berlin wurde mit René Polleschs neuem Stück »Cry Baby« eröffnet. Sein alter Mitstreiter von der Volksbühne, Herbert Fritsch, ist mittlerweile an der Schaubühne gelandet. Fast ironisch mutet das an, auch angesichts des Stücks des bislang Volksbühne-unverdächtigen Schweizer Regisseurs Thom Luz, das jetzt am DT Premiere feierte. Luz hat sich mit Thomas Bernhard einen »alten Meister« des Theaters und der Literatur vorgenommen und ihn mit respektvollem Humor ziemlich auf links gedreht. Am vergangenen Freitag wurde die Premiere der Romanadaption »Alte Meister« – außer von den meisten Kritikern – in den Kammerspielen des Deutschen Theaters jedenfalls ausgiebig gefeiert.

Und warum auch nicht. Thom Luz hat eine Art Herbert-Fritsch-Zugang gewählt: Etwas recht Altes in einen neuen Rahmen gesteckt, um auch die Komik, die bei Thomas Bernhard selbstredend immer schon da war, neu leuchten zu lassen. Die Bühne (Luz und Wolfgang Men...

Artikel-Länge: 3964 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €