18.09.2018 / Feuilleton / Seite 11

Stücke der Stunde

Was bringt die neue Theaterspielzeit in Berlin, Hamburg und Wien? Ein Ausblick

Jakob Hayner, Erik Zielke

Geht man dieser Tage über den Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin-Mitte, sieht man den wuchtigen Bau der Volksbühne mit neuen Bannern in kräftigem Rot versehen. »Wir befinden uns in einem Übergangsstadium«, ist auf einem zu lesen. Das sagte Erwin Piscator 1926. Für die Gegenwart treffen diese Worte aber ebenso zu.

Seit zehn Jahren wird die kapitalistische Weltökonomie von einer schweren Krise erschüttert, die Risse sind inzwischen auch im Überbau deutlich sichtbar. Ob finstere Zeiten anbrechen oder die Menschheit sich doch einmal zusammenrauft, ist unklar.

Die Volksbühne steckt auch im ganz unmetaphorischen Sinne in einem Übergangsstadium. Nach dem Scheitern des Museumskurators Chris Dercon hat Klaus Dörr die Intendanz inne. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, wie viele Menschen ein Interesse an diesem Theater als einer politischen Bühne haben, dem wird Dörrs Nachfolger gerecht werden müssen. In der angebrochenen Spielzeit wird nach dem Dercon-Desaster nur...

Artikel-Länge: 4842 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe