Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
18.09.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Aufgeräumt mit Mythen

Von wegen ohne Geld vom Staat durch die Finanzkrise gekommen: Dirk Laabs klopft der Deutschen Bank auf die Finger

Dirk Laabs widmet sich den heißen Themen. Große Beachtung brachten ihm 2016 seine Recherchen mit Stefan Aust zur Reportage »Der NSU-Komplex«. Er war beteiligt an der Ausarbeitung der Dokumentation »Goldrausch – Die Geschichte der Treuhand«, in der die Betrügereien bei der Privatisierung ostdeutscher Unternehmen dargestellt werden. Bereits 2012 thematisierte er den »Fall Deutsche Bank – Abstieg eines Geldhauses«.

In seinem am Montag erschienenen Buch »Bad Bank. Aufstieg und Fall der Deutschen Bank« und in seinem Dokumentarfilm »Geheimakte Finanzkrise« räumt er mit dem vom früheren Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann gehegten Mythos auf, das Geldhaus habe in der Krise auf Finanzhilfen des Staates verzichtet. Ackermann...

Artikel-Länge: 2271 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €