15.09.2018 / Ausland / Seite 7

Der Osten ist oliv

Russland hält in Sibirien mit chinesischer Beteiligung größtes Manöver seit 1981 ab

Für eine Woche sind derzeit Sibirien und Russlands Ferner Osten fiktiver Kriegsschauplatz. Fast 300.000 Soldaten des Zentralen und des Östlichen Militärbezirks sind für das Manöver »Wostok 2018« (Osten 2018) mobilisiert worden. Die am 11. September begonnene siebentägige Übung umfasst Land-, Luft- und Seestreitkräfte, darunter Schiffe der Nord- und der Pazifikflotte, die sich östlich der Halbinsel Kamtschatka Scheinkämpfe liefern. Es ist nach offizieller Darstellung das größte Manöver in dieser Region seit 1981. Zentrum ist der Truppenübungsplatz Zugol östlich des Baikalsees. Zu diesem Teil des Manövers steuert auch China 3.200 Soldaten der Volksbefreiungsarmee mit Panzern und Flugzeugen bei.

Es ist neu, dass russische und chinesische Soldaten in so relativ großer Zahl miteinander üben. Bisher waren gemeinsame Manöver wesentlich kleiner. Die Chinesen sind nach Moskauer Angaben voll in die Leitung der Übung einbezogen. Die Volksbefreiungsarmee soll offenba...

Artikel-Länge: 4040 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe