14.09.2018 / Feminismus / Seite 15

Emanzipation in früherer IS-Hochburg

Rakkas Frauen beginnen, sich zu organisieren und übernehmen Funktionen in der syrischen Stadt, die vier Jahre von Dschihadisten besetzt war

Frauen übernehmen im nordsyrischen Rakka, der ehemaligen Hochburg der Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS), nach und nach wichtige Funktionen. Nach einem Bericht der kurdischen Nachrichtenagentur ANF, der am Dienstag auf Deutsch veröffentlicht wurde, begannen Frauen nach der Befreiung der Stadt durch die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDK) im Oktober 2017, sich dort an neu gegründeten Volksräten und Komitees zu beteiligen.

Allen Zerstörungen zum Trotz gründeten sie autonome Fraueneinrichtungen, Räte und Kommunen. Auch die Zabita, die Ordnungskräfte der Stadtverwaltung von Rakka, bestünden nun zu knapp einem Drittel aus Frauen. »Es mussten sehr viele Unterdrückungsstrukturen und traditionelle Sichtweisen durchbroc...

Artikel-Länge: 2262 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe