11.09.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Schrumpfkurs bei T-Systems

Telekom-Tochter will bis 2020 6.000 Stellen in der Bundesrepublik abbauen und rund 200 Bürostandorte schließen

Bernd Müller

Der Telekom-Tochter T-Systems steht ein großer Stellenabbau bevor. Bis Ende 2020 will das Unternehmen weltweit rund 10.000 Stellen streichen, davon allein rund 6.000 in Deutschland. Möglich gemacht hat das ein Kompromiss zwischen Betriebsrat und Unternehmensleitung, der die Tarifverhandlungen im Unternehmen erheblich belastet.

»Wir haben uns geeinigt, dass bis Ende 2020 insgesamt 3.765 Stellen abgebaut werden«, sagte Gesamtbetriebsratschef Thomas Schneegans dem Handelsblatt (Montagausgabe). Sollte das Unternehmen bis dahin nicht mehr Umsatz und Gewinn machen, könne der Abbau weiterer 1.200 Stellen anstehen. Zudem hätten schon einige hundert Mitarbeiter die Firma verlassen.

Drei Wochen hatte die Unternehmensleitung im August mit den Betriebsräten verhandelt, heißt es in dem Handelsblatt-Bericht, bis dann Ende des Monats der »Interessenausgleich und Sozialplan« unterschrieben wurden.

Der Plan sieht vor, dass sich in den nächsten Wochen vor allem Angestellte...

Artikel-Länge: 4951 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe