Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
11.09.2018 / Inland / Seite 5

Gewinne in Gefahr

Bei der bundeseigenen Deutschen Bahn läuft vieles weiterhin nicht »rund«. Ein »Brandbrief« des DB-Vorstandsvorsitzenden bestätigt das

Katrin Küfer

Medienberichten zufolge hat Richard Lutz seine Vorstandskollegen direkt angeschrieben und sie darüber informiert, dass sich der DB-Konzern »in einer schwierigen Situation« befinde, die sich im Sommerhalbjahr »nicht verbessert, sondern verschlechtert« habe. Es gebe »leider nichts zu beschönigen«, so Lutz unter Verweis auf die Tatsache, dass das operative Ergebnis auch im Monat Juli »deutlich unter Vorjahr und weit weg von unserer Zielsetzung« liege. Lutz und seine Managerkollegen hatten für das laufende Jahr einen Gewinn von 2,1 Milliarden Euro anvisiert und mit dieser Marke schon Abstriche gegenüber früheren Erwartungen gemacht. Nun sei auch dieses Ziel »in Gefahr«, zitieren mehrere Medien aus dem »Brandbrief«, der seit Sonntag die Runde macht.

Dem Vernehmen nach befürchten Bahn-Manager einen Anstieg der Konzernschulden auf demnächst 20 Milliarden Euro und halten sogar einen neuen Rekordwert von 25 Milliarden Euro bis zum Jahr 2023 für möglich. Besonders ...

Artikel-Länge: 4994 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €