Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
08.09.2018 / Ausland / Seite 6

Staatschef gegen UN-Gremium

Guatemalas Präsident Morales will Korruptionsbekämpfer loswerden

Thorben Austen, Quetzaltenango

Guatemalas Präsident James »Jimmy« Morales ist endgültig auf Konfrontationskurs mit der von den Vereinten Nationen eingesetzten »Internationalen Kommission gegen Straffreiheit« (CICIG) gegangen. Am vergangenen Montag untersagte der Staatschef dem sich zur Zeit in den USA aufhaltenden Chefermittler der CICIG, dem Kolumbianer Iván Velásquez, die Rückkehr nach Guatemala. Schon am Freitag zuvor hatte Morales im Kreise hochrangiger Polizei- und Militärvertreter angekündigt, das Mandat der CICIG nicht zu verlängern, wodurch die Kommission ihre Arbeit in Guatemala im September 2019 endgültig beenden müsste.

Die CICIG wurde 2007 auf Bitten der damaligen Regierung installiert, da die guatemaltekische Justiz nicht willens oder in der Lage war, die ausufernde Korruption und organisierte Kriminalität wirksam zu bekämpfen. Zu Beginn ihrer Tätigkeit blieb sie eher unscheinbar und gelangte nur wenig in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Das änderte sich im Frühjahr ...

Artikel-Länge: 3548 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €