08.09.2018 / Inland / Seite 4

Rentner immer stärker zur Kasse gebeten

Einkommensteueraufkommen aus Altersbezügen werden sich laut Regierung bis 2022 verdoppeln

Die große Koalition hat gerade beschlossen, die Zahlungen aus der gesetzlichen Rente bis zum Jahr 2025 zu »stabilisieren«. Sie sollen nach der Übereinkunft von CDU, CSU und SPD bei einem »Musterrentner«, der 45 Jahre lang zum Durchschnittslohn gearbeitet hat, nicht unter das aktuelle Niveau von rund 48 Prozent des Nettoverdienstes fallen. Zuvor war laut Gesetz vorgesehen, dass die Alterseinkünfte bis 2030 immer weiter auf 43 Prozent sinken sollten.

Sinken werden sie aber trotz der »Stabilisierung« weiter, denn es gilt noch immer das Alterseinkünftegesetz. Es wurde 2004 von der damaligen Bundesregierung von SPD und Grünen im Rahmen einer umfangreichen »Rentenreform« beschlo...

Artikel-Länge: 2135 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe