08.09.2018 / Inland / Seite 4

Miethai wütet in Stuttgart

Initiative wehrt sich juristisch gegen Vonovia-Konzern wegen überhöhter Wohnkosten. Diese liegen um bis zu 46 Prozent über ortsüblichen Preisen

Tilman Baur

Eine Mieterinitiative hat den Immobilienkonzern Vonovia bei der Stadt Stuttgart wegen überhöhter Mieten angezeigt. Dem Unternehmen gehören bundesweit 390.000 Wohnungen, in Stuttgart sind es 4.600. »Wir zeigen hiermit an, dass die Vonovia bei Wiedervermietungen in Stuttgart nicht nur gegen die Mietpreisbremse, sondern auch gegen Paragraph 5 des Wirtschaftsstrafgesetzes verstößt«, heißt es in der Anzeige, die in der baden-württembergischen Landeshauptstadt für Schlagzeilen sorgt. Laut dem besagten Paragraphen findet »Mietpreisüberhöhung« dann statt, wenn jemand die Kosten für Wohnungen so stark anhebt, dass sie um mehr als 20 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Ab 50 Prozent wird von Mietwucher gesprochen.

Unangemessen hohe Mieten sind Ordnungswidrigkeiten und ziehen Bußgelder nach sich. Mietwucher ist eine Straftat, auf die in schweren Fällen theoretisch bis zu zehn Jahre Haft stehen. »Wir waren der Meinung, dass wir die Stadt unter Druck...

Artikel-Länge: 4068 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe